Europäischer Datenschutztag 2020 – Sind Sie genervt vom Datenschutz?

Europäischer Datenschutztag 2020 – Sind Sie genervt vom Datenschutz?

Veröffentlicht in Allgemein am 28 Januar 2020

Heute, am 28. Januar ist der Europäischer Datenschutztag 2020. Dieser Aktionstag, der auf Initiative des Europarates jährlich an diesem Datum begangen wird, soll uns die Wichtigkeit des Datenschutzes in Erinnerung halten.

Das Datum ist kein Zufall, wurde am 28. Januar 1981 das „Übereinkommen zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten (Konvention Nr. 108)“ unterzeichnet. Die Konvention wurde von den damaligen Mitgliedsstaaten vereinbart und trat am 1. Oktober 1985 in Kraft. Seit 2007 wird aufgrund dieser Unterzeichnung der Europäische Datenschutztag gefeiert. Deutschland gehörte damals zu den Erstunterzeichnern. Ebenso wie alle anderen Staaten soll mit der Unterzeichnung den Datenschutz im gesamten Geltungsbereich sicherstellen.

Datenschutz nervt – ja und?

Warum nervt uns das Thema Datenschutz heute so sehr? Weil es durch die DSGVO präsenter ist denn je, und weil es einfach wichtiger geworden ist!

Wir leben in einer Welt, in der die Digitalisierung Einzug einhält. Immer mehr Daten werden digital erfasst, gespeichert und verarbeitet. Da ist es einleuchtend, dass das Thema Datenschutz und Datensicherheit an Bedeutung gewonnen hat. Die Menschen müssen verstehen, dass es wichtig ist, ihre Daten zu schützen, denn nicht jeder sammelt in guter Absicht Daten über sie.

Im Jahr 2018 ist die DSGVO nach einer zweijährigen Übergangsfrist endgültig in Kraft getreten. Ganz Europa war in Aufruhe, auch Deutschland. Dabei ist die Datenschutzgrundverordnung nicht viel mehr, als das Bundesdatenschutzgesetz (das bereits in Kraft war) nur auf ganz Europa ausgeweitet.

Das endgültige Wirksamwerden der Datenschutz-Grundverordnung führte dennoch zu großer Verunsicherung. Was ist erlaubt, was ist verboten, fragten sich alle. Viele Gerüchte kursierten, auch und gerade, weil viele Punkte in dem Gesetzt mit viel Interpretationsspielraum niedergeschrieben wurden. So mancher Grundstückseigentümer und Vermieter glaubte, dass die Namen der Bewohner nicht mehr auf Klingelschildern stehen durften.

Europäischer Datenschutztag 2020

Eines hat die DSGVO bewirkt – das Thema Datenschutz ist in den Köpfen der Menschen angekommen. Datenschützer sensibilisieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Tag für Tag und stoßen dabei oft auf Unverständnis. Dabei wollen sie nur eins: Die Daten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Kunden und Geschäftspartner schützen.

Passwörter müssen individuell gewählt werden und gewissen Mindeststandards erfüllen. Visitenkarten werden sensibler behandelt und bleiben nicht mehr ungeschützt liegen. Die PCs und Notebooks an den Schreibtischen werden beim Verlassen gesperrt. Daten werden nicht mehr einfach in der Dropbox verschoben, sondern weichen in gesicherte Cloud-Strukturen.

Warum das alles? Ganz einfach, es trägt zum Datenschutz bei und beugt dem Datendiebstahl vor.

Mit dem richtigen Datenschutzkonzept und der richtigen Mitarbeiterschulung wird das Thema „erträglich“ und kann gut in die tägliche Arbeit integriert werden.

Heute ist eine gute Gelegenheit darüber nachzudenken, wie man mit einfachen Dingen den Schutz von personenbezogenen Daten vorantreiben kann. Wie das geht, erzählen wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.